Dienstag, 22.09.2020 09:47 Uhr

Älteste Leichtathletik-Meeting der Welt findet statt

Verantwortlicher Autor: ISTAF/TOP Sportevents GmbH Berlin, 06.09.2020, 12:56 Uhr
Presse-Ressort von: Axel Schmidt Bericht 2372x gelesen
 Olympiastadion
Olympiastadion  Bild: Axel Schmidt

Berlin [ENA] Grünes Licht für das ISTAF 2020: Das älteste Leichtathletik-Meeting der Welt findet am geplanten Termin – Sonntag, 13. September – statt. Es ist eines der ersten Sport-Großevents, bei dem trotz der Corona-Beschränkungen wieder Zuschauer dabei sein können.

Der schwedische Stabhochsprung-Weltrekordler Armand „Mondo“ Duplantis hat bereits sein Kommen zugesagt. Ebenfalls mit dabei sein wird Publikumsliebling Gesa Krause, die im Vorjahr im Olympiastadion den Weltrekord über 2.000 Meter Hindernis verbessert hatte. Meeting-Direktor Martin Seeber: „Unser Ziel ist es, mit dem ISTAF ein Zeichen für den Sport zu setzen und ein Leuchtturm für die Leichtathletik zu sein. Wir wollen gemeinsam mit unseren Partnern zeigen, dass wir auch in schwierigen Zeiten für die Fans und die Athleten da sind. 3.500 statt 45.000 Zuschauer – das ISTAF wird sicherlich diesmal anders. Aber es ist vielleicht ein erster kleiner Schritt zurück zur Normalität.“

Die Besten ihres Fachs springen in Berlin: Malaika Mihambo (26, LG Kurpfalz), Weitsprung-Weltmeisterin und Deutschlands Sportlerin des Jahres, kehrt für das ISTAF 2020 am 13. September in die Hauptstadt zurück. Seine Berlin-Premiere feiert der US-amerikanische Ausnahme-Leichtathlet Christian Taylor (30). Für den Olympiasieger von 2012 und 2016 und Weltmeister von 2011, 2015, 2017 und 2019 nahmen die ISTAF-Verantwortlichen jetzt einen Dreisprung-Wettbewerb ins Programm. 3.500 Fans können live im Berliner Olympiastadion mitfiebern.

„Das ISTAF als großes Finale einer außergewöhnlichen Saison – das passt“, sagt Malaika Mihambo. „Toll, dass wieder Zuschauer dabei sein dürfen. Auch wenn es noch nicht wieder die imposante ISTAF-Kulisse sein kann – Fans gehören einfach zu unserem Sport dazu. Ich freue mich auf Berlin!“ Malaika Mihambo hatte zuletzt im Februar das Publikum in der Sportmetropole begeistert. Beim ISTAF INDOOR in der Mercedes-Benz Arena gelang ihr im letzten Versuch ein Sprung auf 7,07 Meter (Weltjahresbestleistung) – weiter ist unterm Hallendach seit über drei Jahren niemand mehr gesprungen.

Meeting-Direktor Martin Seeber: „Malaika Mihambo gehört zu den absoluten ISTAF-Publikumslieblingen und hat mit ihren sympathischen und sensationellen Auftritten schon mehrfach die Berliner begeistert. Wir freuen uns sehr, dass Deutschlands beste Leichtathletin bei diesem in vielerlei Hinsicht besonderen ISTAF dabei sein möchte – und auch Christian Taylor bei uns starten will. Als herausragender Dreispringer unserer Zeit wird seine Berlin-Premiere ein Highlight des ISTAF 2020 werden. Schon in den Vorjahren hatte er großes Interesse, bei uns dabei zu sein. Super, dass wir diesmal den Dreisprung ins Programm nehmen können.“

Neun Disziplinen des ISTAF 2020 stehen bereits fest

Als großer Favorit im Duell mit der internationalen Konkurrenz geht insbesondere ein nationaler Titelträger ins ISTAF-Rennen: der alles überragende Sperrwerfer der aktuellen Saison – Johannes Vetter. Nach Malaika Mihambo haben jetzt Vetter und weitere Meister ihre Teilnahme am ältesten Leichtathletik-Meeting der Welt zugesagt. „Dass wir Athleten unseren Saisonabschluss auch in diesem Jahr mit dem Highlight ISTAF feiern können, ist einfach überragend. Toll, dass alle Beteiligten dies möglich machen“, sagt Johannes Vetter (Offenburg). „Ich bin bislang dreimal beim ISTAF gestartet und habe dreimal gewonnen. Diese Serie würde ich sehr gern fortsetzen.“

Rund 3.500 Zuschauerinnen und Zuschauer (insgesamt 5.000 Personen) können live im Berliner Olympiastadion dabei sein. Vetter: „Ich bin mir sicher, dass die Fans ordentlich ‚Bambule‘ machen werden. Das Olympiastadion ist ja ohnehin ein Erlebnis.“ Der Weltmeister von 2017 gewann überlegen die nationalen Meisterschaften (87,36 m) und führt die Weltjahresbestenliste mit mehr als drei Metern Vorsprung an. Gelingt ihm auch am 13. September beim ISTAF ein Wurf auf 91,49 Meter wie am 11. August in Turku (Finnland), dann würde Vetter auch den 25 Jahre alten Meeting-Rekord des Tschechen Jan Železný (91,30 m; 1995) übernehmen. „Mit dem Meetingrekord liebäugele ich schon“, gesteht der Offenburger. „So weit würde ich auch gern in Berlin werfen.“

Rund 3.500 Zuschauerinnen und Zuschauer (insgesamt 5.000 Personen) können live im Berliner Olympiastadion dabei sein. Vetter: „Ich bin mir sicher, dass die Fans ordentlich ‚Bambule‘ machen werden. Das Olympiastadion ist ja ohnehin ein Erlebnis.“ Der Weltmeister von 2017 gewann überlegen die nationalen Meisterschaften (87,36 m) und führt die Weltjahresbestenliste mit mehr als drei Metern Vorsprung an. Gelingt ihm auch am 13. September beim ISTAF ein Wurf auf 91,49 Meter wie am 11. August in Turku (Finnland), dann würde Vetter auch den 25 Jahre alten Meeting-Rekord des Tschechen Jan Železný (91,30 m; 1995) übernehmen. „Mit dem Meetingrekord liebäugele ich schon“, gesteht der Offenburger. „So weit würde ich auch gern in Berlin werfen.“

In Topform ist auch Bo Kanda Lita Baehre (Leverkusen). Der Deutsche Meister im Stabhochsprung stellte am Wochenende in Leverkusen eine persönliche Bestleistung (5,81 m) auf. Beim ISTAF trifft der 21-jährige Überflieger auf Weltrekordler Armand Duplantis (Schweden). Die schnellsten Deutschen Meister – Lisa Kwayie (Berlin) und Deniz Almas (Wolfsburg) – starten auch beim ISTAF über die 100 Meter. Hanna Klein (Tübingen) läuft die 1.500 Meter. Weltmeisterin Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) will ihren Vorjahres-Titel im Weitsprung verteidigen.

Dreisprung-Champion Max Heß (Chemnitz) bekommt es mit dem US-amerikanischen Ausnahme-Leichtathleten Christian Taylor (Olympiasieger von 2012 und 2016; Weltmeister von 2011, 2015, 2017 und 2019) zu tun. Im Diskuswurf feiert der neue Titelträger Clemens Prüfer (Potsdam) seine ISTAF-Premiere. Über die 3.000 Meter Hindernis kommt es zur Revanche zwischen der Meisterin Elena Burkard (LG Nordschwarzwald) und ISTAF-Publikumsliebling Gesa Krause. Noch sind im Online-Ticketshop unter tickets.istaf.de Eintrittskarten verfügbar.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.